Als Lichtquelle diente dem Pariser Chirurgen Antonin-Jean Desormeaux (1815-1894) ein Alkohol-Terpentingemisch. Mit Hilfe dieser Zusammensetzung war es ihm gelungen, eine lichtintensive Flamme zu erzeugen, die eine seitliche Beleuchtung ermöglichte. An der Schnittstelle des Segments mit der Röhre befand sich ein Spiegel mit 45-gradiger Neigung, der in der Achse der Röhre und der Sonde die Lichtstrahlen reflektierte und so das zu untersuchende Körperinnere erhellte. Desormeaux hatte mit diesem genialen, wenngleich komplizierten Apparat eines der ersten Endoskope geschaffen, die zystoskopisch gut anwendbar waren. Sein primäres Interesse galt der Untersuchung der gesunden und pathologischen Harnröhren- und Blasenschleimhäute.  Desormeaux gab seinem Instrument den Namen „endoscope“ und gilt somit als Vater der Endoskopie.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Internationale Nitze-Leiter-Forschungsgesellschaft für Endoskopie